Der Spiering-Leibrentenrechner

Die versicherungsmathematisch korrekte Berechnung von Leibrenten­problemen ist ein komplexes, von Hand nicht zu bewältigendes Problem. Ein Computerprogramm ist erforderlich.

Wir legen unseren Berechnungen im Spiering-Leibrenten­rechner die neusten Absterbedaten des Statistischen Bundesamtes zu Grunde. Das Programm ermöglicht es, den Rentenbetrag einer Periode aus einem Kapitalwert zu ermitteln. Der anzusetzende Zinssatz ist grundsätzlich frei verhandelbar. Üblich sind Sätze zwischen 3 und 5,5%, wenn die Rente einer Wertsicherung unterliegt.

Zur Optimierung der Renten­zahlungen bei zwei Berechtigten ermöglicht der Spiering-Leibrenten­rechner eine Absenkung nach dem Tod des Erstversterbenden. Solange beide leben, führt das zu einer höheren Zahlung und zu einem niedrigeren Rentenbetrag, wenn nur noch einer lebt. Eine Absenkung auf 50% ist sicher nicht empfehlens­wert. Je nach Höhe der Renten­zahlung ist u.E. eine Absenkung auf 70 bis 80% sinnvoll.

Nießbrauchs- und Wohnungsrechte sind wie auch Altenteile ebenfalls Leibrenten­probleme, jedoch werden die Berechnungs­methoden teilweise erheblich komplizierter. Bei derartigen Problem­stellungen sollte fachlicher Rat eingeholt werden. Im Rahmen der Auftragserteilung zu einem Verkauf würden wir diese Aufgaben für Sie selbst­verständlich lösen. Ausgenommen können davon allerdings teilweise Altenteils­rechte sein, weil in besonderen Fällen dafür in Deutschland die erforderliche Datenbasis einfach zu unsicher ist.

Für Bewertungsfachleute wirft der Spiering-Leibrentenrechner auch den an das Leben gebundenen Abzinsungsfaktor aus.

Hinweise: Dieses Programm ist von uns mit größter Sorgfalt erstellt. Die Benutzung ist für Sie koste­nlos, wir über­nehmen aber keine Haftung für die richtige An­wendung oder die Richtig­keit. Der Spiering-Leib­renten­rechner läuft nur, wenn Sie auf Ihrem Rechner über Microsoft-Excel verfügen. Das Programm enthält außer­dem Makros, die Sie u.U. aktivieren müssen.

Das einzusetzende ‚versicherungsmathematische Alter‘ kann um ein Jahr höher sein als das übliche Lebensalter. Vom siebenten Monat an (einschließlich) wird es aufgerundet. Bezugsdatum ist immer der Bewertungs­stichtag.
Der Spiering-Leibrenten­rechner ermittelt auch Renten bis zum Tode des Erst­versterbenden und solche mit viertel-oder halb­jährlicher Zahlungs­weise. Da derartige Berechnungen in der Praxis kaum vorkommen, haben wir sie der besseren Übersicht­lichkeit wegen in der Internet­version des Programms nicht berücksichtigt.